Ich wurde 1990 in Celle geboren. Hier sei der Autokorrektur gesagt: In Celle, nicht in einer Zelle! Auch wenn das meine Vita ordentlich aufpeppen würde.

Meine Kindheit verbrachte ich in einem Dorf ganz in der Nähe, dessen bloßer Name immer wieder für große Heiterkeit sorgt. Da meine Eltern ein Haus am Waldrand hatten, war ich jedoch öfter im Gestrüpp unterwegs, als zuhause. Bin ich dabei einmal einem Waldkobold über den Weg gelaufen, der mir Flausen in den Kopf setzte? Nun, das würde zumindest einiges erklären.

Ganz dem Mainstream folgend besuchte ich die Grundschule und Orientierungsstufe (die es damals noch gab) und fand mich danach auf dem Gymnasium wieder. Nach unterm Strich 13 Jahren hatte ich genug davon, nur auf meinem Hintern zu sitzen, und beschloss, lieber produktiv zu sein, zu arbeiten und Geld zu verdienen.

Tja, und jetzt habe ich den Weg des Schriftstellers eingeschlagen, so viel also zu guten Vorsätzen.

Meine ersten Versuche im kreativen Schreiben unternahm in ziemlich genau an dem Tag, als man uns in der Grundschule endlich beigebracht hatte, den letzten Buchstaben des Alphabets zu malen. Was damals zu Papier kam, landete fast augenblicklich in der Tonne.

Es folgten einige Jahre, in denen ich meine Fähigkeiten ausbildete; mit 16 begann ich dann mit den Arbeiten an dem, was später die Zeitenstrahl-Saga werden sollte.

 

Wie bin ich zum Schreiben gekommen?

Da mir die Realität schon immer zu langweilig war, flüchtete ich in die Phantasie. Der Schritt zur Fantasyliteratur war daher so zwangsläufig wie die Schwerkraft.

Meine Ausbildung und Arbeit als Buchhändler war auch nicht gerade förderlich, mich von dieser Sucht zu heilen. Aber wer will sich beschweren?

Aus dem Lesen wurde wie erwähnt das Schreiben, hinzu kamen alle anderen Beschäftigungen, die die Gestaltung einer Welt so mit sich bringt. Karten, Bilder, Sprachen … Ich brauchte deutlich länger als 6 Tage, um „meine Welt“ zu erschaffen.

Falls neben dem Schreiben noch Zeit bleibt, befasse ich mich mit verschiedensten Recherchen für meine Geschichten. Neben Interviews mit Geistern, Elda und Ghoulen handelt es sich dabei vor allem um Geschichte und Geschichten aus vergangenen Zeiten. Ein Blick über die Schulter ist nie verkehrt.

Was gibt es zu meiner Person zu sagen?

Ich bin Vollzeitzyniker und Teilzeitträumer. Mein Musikgeschmack umfasst Blues (vor allem beim Kochen) und Punk-Rock, dazwischen gerne immer wieder Alternative und Indie-Rock.

Und nein, mein Literaturgeschmack ist nicht nur auf die Fantasy begrenzt.

Wo meine Reise noch hingehen wird? Nun, das ist eine Geschichte, die ich selbst noch nicht ganz durchdacht habe…

Kristofer Hellmann

Interview mit dem Autoren in der Celleschen Zeitung

 

Werbung

 

vvvvv